Zurück zum Content

CFLS – auf dem Festival – oder auch nicht

Irgendwie hatte ich hohe Erwartungen, als ich die erste DVD mit CFLS an ein Festival schickte. Wir hatten Glück, dass die Deadline der Shocking Shorts von Ende Januar auf Ende Februar verschoben wurde, denn so konnten wir CFLS dort einreichen. Die Shocking Shorts waren dann auch die ersten, die den Film ablehnten. Aber leider nicht die letzten.

Unser Producer hatte sich die Mühe gemacht, in einer Tabelle Filmfestivals mit Abgabe-Daten, Gebühren und Webadressen zu sammeln. In der Tabelle markierten wir die Festivals, bei denen wir CFLS einreichen wollten und ich arbeitet diese nach und nach ab.
Teilweise mussten dazu DVDs verschickt werden, die meisten Festivals nutzten jedoch withoutabox und reelport, bei denen wir uns anmeldeten. Beide Webseiten bieten im Grunde den gleichen Service. Man meldet sich dort an und hinterlegt für seinen Film alle möglichen Informationen; Cast und Crew, Produktionsjahr und -land, Länge, Genre, Sprache und Untertitel, in welchem Format gedreht wurde und in welchen Formaten der Film vorliegt. Ausserdem kann man zusätzlich Filmstills, Setfotos und Fotos der Crew bereitstellen und den Film direkt auf die Seite hochladen. Meldet man sich nun über die Seite auf einem Festival an, muss man die Daten nicht noch einmal in einen Anmeldebogen eingeben, das geschieht automatisch über das jeweilige Portal. Man spart sich auch das Verschicken einer Sichtungs-DVD, denn der Film liegt ja auf der Seite zum Anschauen bereit.

nichts als Absagen

Ich erstellte eine Pressemappe für CFLS, die ich den Anmeldungen beilegte, soweit das von den Festivals gewünscht war.
Als die erste Absage kam, war ich enttäuscht. Auch bei der zweiten und dritten noch. Doch man gewöhnt sich ja bekanntlich an alles. Und als die 22. und letzte Absage vom Lichter Filmfest kam, dachte ich nur: was soll’s?!? Enttäuscht war ich allerdings von den Absagen der regionalen Festivals: Lichter, Weiterstadt und Shorts at Moonlight. Ich hätte CFLS gerne in der Gegend auf einer großen Leinwand gesehen. Schade. Vielleicht beim nächsten Mal.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.