Posted in dies und das

hey Olli – mit offenem Herzen durch die Welt

hey Olli – mit offenem Herzen durch die Welt Posted on 9. Januar 2018
Eigentlich Diplom-Designerin, jedoch im Haut und Haaren und seit Jahren Autorin und Filmemacherin.

Wir lernen aus Erfahrung und das ist gut so. Wir brauchen uns nur einmal die Finger am Herd zu verbrennen, nur einmal Oliven probieren. Erfahrung gemacht, wieder was gelernt.

Doch es gibt Situationen, da ist es nachteilig, auf gemachte Erfahrungen zurückzuschauen und entsprechend zu handeln.

Meistnes, wenn man seine Erfahrungen mit Menschen auf jemanden überträgt, den man zum ersten Mal trifft.

Im offenbar, wo ich mein Büro habe und gerade diesen Artikel schreibe, klingeln immer mal wieder Leute, die von uns gehört haben. ‘Oh, das ist ja interessant. Ich wollte mal schauen, was ihr hier so macht.’ und schwups hat man einen Wildfremden 30 Minuten durch die Räume geführt, sich angehört, dass er für sein neuestes Hobby eigentlich genau so einen Raum braucht wie hier und ‘alles ganz toll hier, ich komme auf jeden Fall wieder auf euch zu’.
Zwei Wochen später fragt man sich dann nochmal kurz, ob sich die Frau  mit den Bügelperlen-Arrangements nicht eigentlich schon längst hätte melden wollen und weitere zwei Wochen später hat man sie komplett vergessen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich nicht lohnt, allzuviel Zeit mit solchen spontanen Besuchern zu verbringen. Es hat sich tatsächlich noch nie einer von ihnen bei uns eingemietet. Trotzdem öffnete ich vor wenigen Tag eben so einem spontanen Besucher die Tür, als er klingelte.
Wieder zeigte ich die Räume, wieder hörte ich mir an, was er vorhat, wofür er zu Hause keinen Platz hat und warum das offenbar genau das Richtige für ihn wäre.

Alles schon gehört.

Doch dann fragte er, wann er denn seine Sachen bringen könnte. Wann er anfangen könnte, hier zu arbeiten.

Und weil man es uns ja nie recht machen kann, fühlte ich mich im ersten Moment etwas überfahren. Wie, sofort hier anfangen? Das gibt’s doch gar nicht.

Gibt’s offensichtlich doch. Die Menschen mit ernsthaftem Interesse, mit der Fähigkeit, sich sofort zu entscheiden und diese Entscheidung umgehend zu kommunizieren.

Schon am nächsten Tag zog Olli mit einigen Sachen in unsere Büro. Sein Schreibtisch steht bereits voll mit Werkzeug. Und ich bin foh, dass Olli da ist. Nicht nur, weil er unser Gemeinschaftsbüro um eine schillernde Persönlichkeit bereichtert, sondern auch, weil er uns mal wieder gezeigt hat, dass man seine Erfahrungen ab und zu vergessen sollte.