Die Verlorene

Ein Mann trauert um seine verlorene Liebe, versucht die Lücke, die sie hinterlassen hat,
zu füllen und entwickelt eine Obsession mit tragischen Folgen.

2015, Kurzfilm

Notizen

DIE VERLORENE sollte von Anfang an ein Film ohne Dialoge werden. Der Charakter des Stalkers bot sich als Hauptfigur an. Seine Isolation wird durch die Sprachlosigkeit noch verstärkt.
Die Suche nach einem Ersatz für seine verlorene Liebe sollte Ausdruck in seinen fehlgeleiteten Handlungen finden, nicht in seinen Worten.

Jonas Eckert in Die Verlorene

Wir sehen im Film drei unterschiedliche Frauen: Seine erste Liebe in den Rückblenden, die Frau, die er gerade umgebracht hat auf den Fotos, die er zu beginn abhängt und die Neue, die er findet und verfolgt. Die Entscheidung, die Rollen mit einer Schauspielerin zu besetzen, fiel mir schwer. Auch dank Britta Hess, unserer Maskenbildnerin, sehen wir Anabel Möbius jedoch als drei völlig verschiedene Typen.
Das gewisse Etwas bekommt der Film durch das Sounddesign von Daniel Mauthe, der ohne synchronen Ton den ganzen Film vertont hat.

Cast

Jonas Eckert
Anabel Möbius

Crew

Buch, Regie, Schnitt – Julia Çam
Regieassistenz – Bernadette Wörner

Producer – Roland Bardosi

Kamera – Marco Schulze

Licht – Alexander Reichert

Maske – Britta Hess