Am 1.1. bin ich wie die meisten anderen Leute: Ich nehme mir was vor. Nicht nur was Kleines, nein, jedes Jahr wieder einen Riesen-Haufen. Hey, wo wäre denn sonst der Spaß an der Sache?

Das ist heute nicht anders. Für 2023 habe ich große Pläne. Der wichtigste: meine Schreibroutine wieder einzuhalten.
Die vergangenen drei Jahre waren zäh. Um jede Stunde, die ich geschrieben habe, musste ich ringen. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Ich habe so viele Buchprojekte im Kopf, die ich umsetzen will; dafür muss Zeit her. Wie genau ich meine Programmier- und sonstigen Jobs, scheinbar endlose Renovierungsarbeiten und das Anlegen eines Gemüsegartens mit meinen Schreibzielen vereinbaren kann, bleibt abzuwarten. Nachlesen wie es läuft, könnt ihr ab sofort hier.

Doch weil es zu einfach wäre, “nur” an einem neuen Buch zu schreiben, habe ich mir auch vorgenommen, diesen Blog wieder zu aktivieren. Die alten Posts sind weg (haste gesehen, ne?), aber nicht verloren. Vielleicht werde ich den ein oder anderen nochmal hervorholen, auffrischen und wieder an dieser Stelle präsentieren. Vielleicht wird es aber auch nur Neues geben.

Vor allem aber will ich in den kommenden Monaten hier immer mal wieder von meinem Weg zurück zur Schreibroutine berichten. Und Updates geben zum aktuellen Buchprojekt und dessen Veröffentlichung.

Hey 2023. Ziele für das neue Jahr: 2 Bücher, 26 Blogposts, eine solide Schreibroutine

Und weil man seine Ziele ja konkret formulieren soll, hier in der Übersicht:

  • alle zwei Wochen wird es am Sonntag einen neuen Blog-Post von mir geben
  • zwei Buch-Projekte werde ich in 2023 abschließen
  • ein Buch werde ich in 2023 veröffentlichen

Große Ziele, ich weiß. Darum sage ich schon mal: Hey, 2023, lass uns was reißen!